Werbung

Kiel (dpa) - Die deutsche Wirtschaft wird nach Einschätzung des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) im 3. Quartal deutlich stärker schrumpfen als im Quartal zuvor.

Das IfW rechnet mit einem Minus von 0,3 Prozent im Vergleich zum Vorquartal, nach minus 0,1 Prozent im Vierteljahr zuvor, wie das Institut am Mittwoch mitteilte. Unter dem Strich trauen die Kieler Ökonomen der größten Volkswirtschaft der Eurozone im Gesamtjahr 2019 nur noch ein Wachstum von 0,4 Prozent zu. 2018 hatte die Wirtschaft in Deutschland noch um 1,5 Prozent zugelegt.

Sinkt die Wirtschaftsleistung zwei Quartale in Folge, sprechen Ökonomen von einer «technischen Rezession». Es handelt sich in diesem Fall aber nur um eine sehr milde Rezession. Anders sähe es aus, wenn die Wirtschaftsleistung im Gesamtjahr gegenüber dem Vorjahr schrumpft. Damit wird jedoch derzeit nicht gerechnet. Zuletzt war dies 2009 infolge der globalen Finanzkrise der Fall; seitdem hatte die deutsche Wirtschaft ununterbrochen mit zum Teil kräftigen Wachstumsraten zugelegt.

Werbung
Werbung

Auch das Essener RWI-Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung rechnet für das dritte Quartal mit einer schrumpfenden Wirtschaftsleistung in Deutschland. «In einer Kurzfristprognose rechnen wir mit minus 0,1 Prozent», sagte der stellvertretende RWI-Konjunkturchef Torsten Schmidt der Deutschen Presse-Agentur. Im zweiten Quartal war die Wirtschaft ebenfalls um 0,1 Prozent zum Vorquartal geschrumpft.

Für das Gesamtjahr 2019 senkte das RWI seine Prognose auf 0,4 Prozent Wachstum, nach 0,8 Prozent im Juni. Für das kommende Jahr rechnet das RWI jetzt mit einem Wachstum von 0,9 Prozent statt zuvor von 1,4 Prozent. Für das Jahr 2021 erwartet das RWI dann einen Anstieg des Wirtschaftswachstums auf 1,3 Prozent. 2018 konnte die größte Volkswirtschaft der Eurozone noch um 1,5 Prozent zulegen.

Die RWI-Prognose beruht auf der Annahme, dass Großbritannien mit einem Austrittsvertrag aus der Europäischen Union ausscheidet. «Ein "harter Brexit" Ende Oktober hätte wohl deutlich gravierendere gesamtwirtschaftliche Effekte«, sagte Schmidt.

Werbung
Werbung

«Es mehren sich die Anzeichen, dass die Schwächephase anhält und die Konjunktur in Deutschland in einen Abschwung übergeht», schreiben die Wissenschaftler in ihrer am Mittwoch veröffentlichten Konjunkturprognose. Insbesondere halte der Rückgang der Produktion im Verarbeitenden Gewerbe und hier insbesondere in der Automobilindustrie an. «Damit steigt das Risiko, dass die deutsche Wirtschaft in eine Rezession gerät», betonte das Forschungsinstitut. Dagegen zeigten sich Bautätigkeit und privater Konsum robust. Die Arbeitslosenquote werde in diesem und im kommenden Jahr voraussichtlich bei 5,0 Prozent liegen und 2021 auf 4,9 Prozent sinken.

Sinkt die Wirtschaftsleistung zwei Quartale in Folge, sprechen Ökonomen von einer «technischen Rezession». Es handelt sich in diesem Fall aber nur um eine sehr milde Rezession. Anders sähe es aus, wenn die Wirtschaftsleistung im Gesamtjahr gegenüber dem Vorjahr schrumpft. Damit wird jedoch derzeit nicht gerechnet. Zuletzt war dies 2009 infolge der globalen Finanzkrise der Fall; seitdem hatte die deutsche Wirtschaft ununterbrochen mit zum Teil kräftigen Wachstumsraten zugelegt.

Werbung
Werbung
Deutlich weniger Besucher bei Automesse IAA
Der Kosmonaut Sigmund Jähn ist tot
Fünf deutsche Minister in vier Flugzeugen
BVB verpasst Sprung auf Rang zwei - Remis in Frankfurt
Dank Thuram: Gladbach kämpft sich zu Sieg gegen Düsseldorf
Thomas Cook verhandelt weiter um zusätzliches Geld
Deutsche Bahn will Wachstumsprogramm schnell umsetzen
«Erwachsene» Leipziger auch ohne «Feuerwerk» Spitze
Unruhen schaden Hongkongs Wirtschaft
Lewandowski mit «großer Geste» - Hoeneß-«Bedarf» gedeckt
CSU-Vize Weber: Schwarz-Grün Zukunftsmodell für Deutschland
Schwächelnde Konjunktur führt zu wachsendem Direktvertrieb
Teamviewer vor größtem Tech-Börsengang seit dem Dotcom-Boom
Drei von vier Syrern in Deutschland leben von Hartz IV
Strom für Haushalte in diesem Jahr so teuer wie nie
Leipzig oben - Bayern bleiben dran - Hertha siegt erstmals
Ausschreitungen und viele Festnahmen bei Protesten in Paris
FC Bayern vorerst Tabellenführer - Hertha gewinnt
Osten holt bei Wirtschaftskraft deutlich auf
Trump dämpft Hoffnungen: Keine Eile bei Abkommen mit China
Deutschland Entwicklungsland bei Frauen in Top-Positionen
Affäre um angebliches «Versprechen»: Druck auf Trump steigt
Mitarbeiter haben keine Lust auf Arbeit im Management
Wissenschaftler zum Klimapaket: Viel Schatten, wenig Licht
Greta Thunberg bei UN-Jugendklimagipfel in New York
Suche nach Pflegekräften führt Jens Spahn nach Mexiko
Krise mit dem Iran: Weitere US-Truppen in die Region
Bayern als Jäger - Pizarro vor weiterem Rekord
Schalke feiert Harit - Kunstschütze zum Sieg gegen Mainz
Schalke 04 stößt durch Sieg gegen Mainz in Spitzengruppe vor