Werbung
Präsident Jair Bolsonaro (l) zusammen mit seiner Frau Michelle und Sohn Carlos nach seiner Vereidigungszeremonie im Januar. Foto: Andre Penner/AP

Bolsonaro-Sohn: Wandel auf demokratischem Weg zu langsam

Der politische Kurs des seit Januar amtierenden Präsidenten von Brasilien ist durchaus umstritten. Kritiker werfen Jair Bolsonaro Liebäugeln mit autoritären Regierungsformen vor. Nun hat sich Sohn Carlos öffentlich zum Thema Demokratie geäußert - und massive Empörung ausgelöst.

  • 11.Sep 2019, 08:39 dpa
  • 30,190
  • 30

Rio de Janeiro (dpa) - Ein umstrittener Tweet über die Demokratie hat dem brasilianischen Präsidentensohn Carlos Bolsonaro heftige Kritik eingebracht.

«Der Wandel, den Brasilien will, wird auf demokratischem Wege nicht so schnell kommen, wie wir wollen», schrieb der Stadtverordnete aus Rio de Janeiro und Sohn von Präsident Jair Bolsonaro.

Gegenwind kam sowohl von politischen Verbündeten als auch erklärten Kritikern. Die Demokratie sei fundamental, sagte Vizepräsident Hamilton Mourão am Dienstag. «Pakt der Generationen, Demokratie, Kapitalismus und eine starke Zivilgesellschaft - ohne diese Pfeiler kann die westliche Zivilisation nicht existieren.» Senatspräsident Davi Alcolumbre sagte, Bolsonaros Äußerungen verdienten Verachtung.

Werbung
Werbung

«Nur mit Demokratie können wir ein freies, souveränes Land haben», sagte der Gouverneur von São Paulo, João Doria. «Für unser Land gibt es keinen anderen Weg.» Der Vorsitzende des Verbands der Rechtsanwälte, Felipe Santa Cruz, sagte: «Demokratie wird nicht gegeben, sie muss erobert werden. Es ist an uns, dafür zu sorgen, dass Äußerungen außerhalb der verfassungsmäßigen Ordnung nicht akzeptiert werden.»

Kritiker werfen auch Brasiliens Präsident Bolsonaro vor, mit autoritären Regierungsformen zu liebäugeln. Der Ex-Militär gilt als Sympathisant der Diktatur (1964-1985) in Brasilien und lobte zuletzt den Militärputsch in den 1970er Jahren in Chile.

Werbung
Werbung
Präsident Jair Bolsonaro (l) zusammen mit seiner Frau Michelle und Sohn Carlos nach seiner Vereidigungszeremonie im Januar. Foto: Andre Penner/AP
Deutlich weniger Besucher bei Automesse IAA
Der Kosmonaut Sigmund Jähn ist tot
Fünf deutsche Minister in vier Flugzeugen
BVB verpasst Sprung auf Rang zwei - Remis in Frankfurt
Dank Thuram: Gladbach kämpft sich zu Sieg gegen Düsseldorf
Thomas Cook verhandelt weiter um zusätzliches Geld
Deutsche Bahn will Wachstumsprogramm schnell umsetzen
«Erwachsene» Leipziger auch ohne «Feuerwerk» Spitze
Unruhen schaden Hongkongs Wirtschaft
Lewandowski mit «großer Geste» - Hoeneß-«Bedarf» gedeckt
CSU-Vize Weber: Schwarz-Grün Zukunftsmodell für Deutschland
Schwächelnde Konjunktur führt zu wachsendem Direktvertrieb
Teamviewer vor größtem Tech-Börsengang seit dem Dotcom-Boom
Drei von vier Syrern in Deutschland leben von Hartz IV
Strom für Haushalte in diesem Jahr so teuer wie nie
Leipzig oben - Bayern bleiben dran - Hertha siegt erstmals
Ausschreitungen und viele Festnahmen bei Protesten in Paris
FC Bayern vorerst Tabellenführer - Hertha gewinnt
Osten holt bei Wirtschaftskraft deutlich auf
Trump dämpft Hoffnungen: Keine Eile bei Abkommen mit China
Deutschland Entwicklungsland bei Frauen in Top-Positionen
Affäre um angebliches «Versprechen»: Druck auf Trump steigt
Mitarbeiter haben keine Lust auf Arbeit im Management
Wissenschaftler zum Klimapaket: Viel Schatten, wenig Licht
Greta Thunberg bei UN-Jugendklimagipfel in New York
Suche nach Pflegekräften führt Jens Spahn nach Mexiko
Krise mit dem Iran: Weitere US-Truppen in die Region
Bayern als Jäger - Pizarro vor weiterem Rekord
Schalke feiert Harit - Kunstschütze zum Sieg gegen Mainz
Schalke 04 stößt durch Sieg gegen Mainz in Spitzengruppe vor